Archive for the ‘Einfach so’ Category

Neues Design oder mein extended Lifestream

September 23, 2008

Ich hatte mir schon ewig vorgenommen meinem Blog ein Update zu verpassen. Immerhin war die erste Version jetzt knapp 2 Jahre online. Es war also wirklich an der Zeit. Das alte Design war auch einfach nicht mehr „Ich“. Und was hat sich seitdem bei mir nicht alles persoenlich veraendert. Neue Umgebung, neues Land, neuer Beruf, etc. Aber vor allem hat sich im Netz seitdem unendlich viel getan. Wir nutzen unzaehlige Online-Dienste und unser digitales ich ist verstreut bis zum geht nicht mehr. Auch meins…

Daher war das Ziel mit dem neuen Theme alles unter einem Dach auf meiner Domain zusammenzufassen. Vor allem stelle ich mir so eine Online-Identity vor: Ein personalisierter Bereich mit Blog, kombiniert mit einem Lifestream also zusammen quasi ein „extended lifestream“. Das vor kurzem veroeffentlichte Agregado-Theme geht schon stark in die Richtung, in die ich gerne will. So hundertprozentig bin ich zwar noch nicht zufrieden, aber es kommt meiner Vorstellung von mir online zur Zeit am naechsten.

Was ist ein Lifestream werden sich jetzt manche fragen? Ein Lifestream aggregiert die Aktivitaeten unseres elektronischen Lebens im Netz in einem zeitlich absteigend geordneten eigenstaendigen Feed. Dazu gehoeren Bilder, Musik, Links, Blogposts, usw. Alles was wir taeglich online produzieren und hinterlegen. Dienste wie Friendfeed oder in Deutschland Lifestream.fm haben das Lifestreaming populaer gemacht.

In meinem Lifestream habe ich die folgenden Dienste zusammengefasst:

Diese spiegeln meine aktuell taeglichen Aktivitaeten im Netz wider.

Neben der Online-Identitaet eines jeden von uns wird zukuenftig auch das „Personal Branding“ zunehmend an Bedeutung gewinnen. Meine persoenliche Marke unter reitnauer.com steht bereits. Wie sieht es bei Euch aus, habt Ihr schon eine eigene Domain, die als Eure Marke fungiert, z.B. Euer Nickname aus diversen Communities oder einfach nur vornamenachname.com/.de/.me? Nein? Dann wird es Zeit. Wir werden mit ideegeo uebrigens auch genau in diesen Bereich vorstossen. Ich werde Euch ueber die Entwicklung auf dem Laufenden halten.

Advertisements

Tagestrip zur Suedinsel

September 12, 2008

Hauptsaechlich bin ich im Moment ja mit Einleben und Firma beschaeftigt. Als ob eine Sache nicht schon genug waere… 😉 Klappt aber beides sehr gut, mit dem Einleben bin ich so gut wie fertig. Man gewoehnt sich doch immer wieder recht schnell an eine neue Umgebung. Die gilt es natuerlich zu erkunden, letztes Wochenende war ich fuer einen Tag auf der Suedinsel. Die Ueberfahrt mit der Faehre war ruhig, im Gegensatz zu DER hier. Leck mich fett!

Landschaftlich einmalig und dazu kam dann auch noch folgendes:

Sind da ploetzlich Delfine aufgetaucht… Sowas in freier Wildbahn zu sehen ist doch nochmal was anderes. Und zusammen mit den Voegeln, die wohl auch was vom Essen abhaben wollten fast unbeschreiblich. Krass, wie die ein- und auftauchen. Seehunde gabs auch, die haben faul (eher satt) an einer Lachsfarm rumgelegen.

More seals

Weitere Fotos vom Trip bei flickr.

Einen verirrten Seehund war vorletzte Woche auch vor unserem Haus. Ein paar Kilometer weiter gibts naemlich eine recht grosse Seehundkolonie. Auf der anderen Strassenseite hat er gesessen und dumm geschaut. Merke also: In Deutschland Rehe, in Australien Kaengurus und hier Seehunde die einem vors Auto laufen koennen. So hat eben jedes Land seine Tuecken.

Island Bay – Taputeranga Island

August 10, 2008

Taputeranga Island

Endlich Sonne und dann dieser Ausblick auf Taputeranga Island! Links im Foto kann man auch leicht die schneebedeckten Berge erkennen. Langsam gewoehne ich mich an Wellington.

Die Stadt im Herbst

Juni 6, 2008

Eigentlich ist ja fast schon Winter. Fuer mich fuehlt es sich allerdings an wie ein schoener Herbst. Die Temperaturen sind noch immer um die 13-17 Grad, nachst kuehlt es auf knapp unter 10 Grad ab. Trotzdem jammern alle, dass es so kalt sei. Vielleicht kommt das aber auch noch. Solange es keinen Frost gibt, ist mir das egal. Etwas Frost hatte ich die letzten Tage allerdings in Tasmanien. Davon aber in Kuerze mehr.

Das Bloggen habe ich in letzter Zeit etwas runtergefahren. Liegt daran, dass sich einiges tut und ich Besuch aus Deutschland hab. Ausserdem hab ich auch gerade nicht soooo die Lust hier zu schreiben 🙂 Werden wieder andere Zeiten kommen.

Und so sieht die Stadt jetzt im Herbst aus:

melbourne_autumn_morning.jpg

melbourne_autumn_evening1.jpg

Morgens im Nebel und abends von der niedrigstehenden Sonne angeschienen. Schee!

Pfingstmontag in Wellington

Mai 12, 2008

wellington.jpg

Zumindest Pfingstmontag in Deutschland, denn in Neuseeland ist kein Feiertag. Bin seit letzter Woche Mittwoch hier und morgen geht es wieder zurück nach Melbourne. Die Stadt ist schon schnucklig, alles ein wenig kleiner eben. Trotzdem passiert einiges, die Spitznamen Silicon Welly oder Wellywood kommen halt auch nicht von ungefaehr. Gerade letzteres wird ab naechstem Jahr wieder aufbluehen, da ab 2009 Tolkiens Hobbit verfilmt wird und Neuseeland wieder als Schauplatz dient.

Sechs Monate Australien – Ein Resümee

Mai 6, 2008

Etwas ruhiger ist es die letzten Wochen hier geworden und das heisst bei mir immer, dass etwas im Busch ist… 😉 Anyway, ich bin nunmehr seit einem halben Jahr in Melbourne und somit ist es an der Zeit eine kleine Zwischenbilanz zu ziehen.

Ich erinnere mich noch genau an den Tag meiner Ankunft. Bin alleine aus dem Shuttlebus vom Flughafen ausgestiegen, es hat gepisst in Stroemen und musste mit zwei Koffern im Schlepptau zu meinem Hotel laufen. Dachte nur: Na das ist ja mal ein herzlicher Empfang. Das Gefuehl hat sich allerdings recht schnell gelegt, nach zwei Wochen im Hotel hatte ich eine Wohnung und ein Auto gefunden und ich konnte mich in ruhe meiner neuen Umgebung widmen. Ich muss auch dazu sagen, dass ich extremes Glueck am Anfang hatte. Meine Mitbewohner haben mich, „The German“, gut integriert und nach einem halben Jahr kenne ich schon einige ihrer Freunde, werde auf Parties oder zum BBQ eingeladen usw. Auch ein kleiner deutscher Bekanntenkreis hat sich aufgetan, zwischendurch ist es immer mal wieder gut etwas deutsch zu sprechen. Von meinem sozialen Umfeld her kann ich mich also absolut nicht beschweren. Wobei ich am ersten Mai gemerkt habe, dass mir meine „richtigen“ Freunde schon fehlen. Es geht doch nichts ueber eine Maitour mit dem Bollerwagen.

Anders sah es mit der Arbeit hier aus. Die Mentalitaet ist definitiv eine andere als bei uns in Deutschland. Ich bin mir sicher, dass es auch Ausnahmen gibt, aber generell ist die Einstellung „das wird schon klappen, nur kein Stress aka no worries, mate“ doch sehr verbreitet. Nicht, dass ich das schlecht finden wuerde, aber zuviel davon passt einfach nicht zu meinem Arbeitsstil. Zusaetzlich gab es auch noch verschiedene Probleme bei meinem Arbeitgeber und aus dem urspruenglich geplanten Business-Visum wurde nichts. Somit sind jetzt die 6 Monate Arbeitserlaubnis abgelaufen und ich bin jetzt einfach auf meinem Working Holiday Visum, mit dem ich noch bis Ende Oktober bleiben darf, aber eben nicht mehr arbeiten. Es gibt zwar schon Plaene, wie es weitergeht, dazu aber zu gegebener Zeit mehr.

Also, was waren die Highlights bisher hier… Wuerde sagen, die ersten beiden Monate waren ein einziges Highlight. Neue Umgebung, neue Leute, neue Erfahrungen. Wenn auch nicht immer einfach, aber das Erlebte nimmt mir keiner mehr. Ausserdem gehoeren sicherlich die Australian Open (auch wenn es geregnet hat), die Formel 1 und verschiedene Konzerte (die australische Musikszene ist fantastisch) zu den weiteren Highlights. Nicht zu vergessen der Trip nach Neuseeland ueber Ostern. Dort werde ich auch morgen wieder hinfliegen, um mir Wellington nochmal ein wenig anzuschauen.

Insgesamt bereue ich den Schritt nach Australien gegangen zu sein in keinster Weise. Wuerde jederzeit alles wieder genauso machen, auch wenn einiges nicht so geklappt hat, wie ich mir das vorgestellt habe. Dafuer ergeben sich doch immer wieder neue Moeglichkeiten, denen man nachgehen kann. Wir Deutschen haben einfach ein viel zu grosses Sicherheitsdenken, aber wenigstens das konnte ich ein wenig ablegen. Insofern folge ich jetzt einfach mal dem Motto „just go with the flow“, zumindest bis zu einem gewissen Grad 😉

Skype Flatrate

April 22, 2008

Als Vielnutzer hab ich mir die gleich gebucht. 3,95 EUR für unbegrenzte Anrufe nach Deutschland. Obwohl: 10.000 Minuten darf ich nicht überschreiten im Monat. Das krieg ich glaub ich grade noch hin.

Hallo Winterzeit

April 5, 2008

Während Deutschland sich letzte Woche über eine verlorene Stunde geärgert hat, darf ich mich heute nacht auf eine zusätzliche Stunde freuen. Ist halt alles genau umgekehrt. Und anstatt 10 Stunden Zeitunterschied sind es jetzt auch nur noch 8.

Bin gerade vom V Festival zurück gekommen. Klares Highlight: The Presets. Die hatte ich schonmal als Song der Woche hier. DreiVier Songs vom neuen Album sind auch unter meinen letzten Hypemachine Tracks:

Bei Hyperbole gibts noch ein paar mehr.

Ich freu mich jetzt auf mein Bett, war ein langer Tag und da kommt mir die gewonnene Stunde gerade recht 🙂

Song der Woche: Gyroscope – 1981

April 1, 2008

Kennt bei uns auch mal wieder keiner, aber kein Grund Euch den Song bzw. Gyroscope vorzuenthalten:

1981 heißt das gute Stück von der Band aus Perth und ist vom neuen Album Breed Obsession. Der Fundus an australischer Musik ist einfach unerschöpflich. Und das ist gut so.

Mehr bei Myspace:

Nächstes Wochenende geht es aufs V Festival. Dieses Jahr bau ich mir einfach mein eigenes Rock am Ring aus vielen Festivals zusammen. Rock auf Südhalbkugel halt.

Wie mich mancher findet

April 1, 2008

Ist schon witzig, wenn man seine Statistiken mal durchgeht… Über folgende Suchbegriffe kamen Leute hier raus:

  • Mitsubishi Reitnauer – Fahre ich zwar im Moment, aber wusste nicht, dass es nen Mitsubishi-Händler gibt mit meinem Nachnamen. Wo ist der?
  • Bier 5 KG Flugzeug – Hab ich nie gemacht, aber da muss wohl jemand auf der Suche gewesen sein, wie er ein 5L-Fass nach Mallotze bekommt. Dabei ging es eigentlich um mein Fahrrad und saarländisches Bier hier bei ALDI.
  • Kommissar Rex Bettwäsche – Also bitte… Davon distanziere ich mich jetzt aber völlig. Ich hab nur mal geschrieben, dass es Kommissar Rex hier in Down Under auf DVD zu kaufen gibt und mich außerdem über die Besonderheiten der englischen Bettgrößen gewundert.
  • Ischgl Du Mein Traum anhören – Hätte ich furchtbar gerne gemacht diesen Winter. Konnte das Lied aber auch nirgends finden… legal. Naja, es kommt noch der Saisonabschluss und HOFFENTLICH kein Anruf von irgendjemand. Das mit dem Twitter hat sich auch irgendwie erledigt. Hängt wohl wirklich von einer kritischen Masse an Followern ab.
  • Fahrradtransport Flugzeug – Das ist der uneingeschränkte Spitzenreiter bei den eingehenden Links von Google und mit zur Zeit knapp über 100 Aufrufen auch der beliebteste Artikel hier. So war das auch beabsichtigt, denn ich hatte es nicht so einfach bei meiner Recherche damals und deshalb auch den Beitrag hier geschrieben. Zu der Zeit hab ich auch angefangen mich etwas näher mit Suchmaschinenoptimierung zu beschäftigen und siehe da, es hat funktioniert.